Lake Entrance

22.03.2018

Die Sonne lacht aber es ist immer noch windig.
Nach dem Frühstück fahren wir zurück nach Lake Entranceund buchen eine 2,5 stündige Bootstour für den Nachmittag. Los geht es um 14 Uhr. Also haben wir noch jede Menge Zeit und bummeln mal an den Geschäften entlang, trinken noch einen Kaffee und spielen eine weitere Partie Minigolf. Natürlich auf einer anderen Bahn als gestern bei unserer Ankunft.Dann wird es auch schon Zeit, langsam Richtung Schiff zu spazieren. Mittlerweile ist es leider richtig stürmisch und da die Sonne oft hinter den Wolken verschwindet, leider auch nicht mehr warm.Trotzdem genießen wir die Schifffahrt draußen auf dem Sonnendeck und verschwinden erst auf der Rückfahrt in die Kabine um dem Wind zu entgehen.
Jetzt wo wir so gut durchgelüftet sind fahren wir für ein kurzes Powernapping zurück ins Anchorage B&B und anschließend zum Abendessen.

Koalas

21.03.2018

Dann geht es auch schon wieder weiter. Der Himmel ist leider immer noch Wolken verhangen und auch heute ist wieder eine Jacke von Nöten. Das Ziel ist Metung in den Gippsland Lakes circa 2 Fahrstunden entfernt.

Das Gebiet ist das Sommerurlaubsgebiet der Bewohner des Bundesstaates Victoria schlechthin und im Sommer wohl völlig überlaufen. Bei unserer Ankunft in Lake Entrance wirkt aber alles sehr ruhig und verschlafen. Auf der Suche nach einem Café entdecke ich als erstes mal wieder eine Minigolfanlage, juhu. Also nix wie raus aus dem Wagen, einen leckeren Kaffe trinken und ab zum Minigolf.Auch wenn ich diesmal haushoch verliere gibt es einen Trostpreis für mich, denn ich gewinne noch ein Gratis Eis.
Weiter geht es zum Anchorage B&B erst mal einchecken. Als erstes Treffen wir hier auf den „hauseigenen“ Kookaburra. Bei uns heißt er Lachender Hans. Nach kurzer Überlegung entscheiden wir uns heute auch gleich nach Raymond Island überzusetzen und auf die Suche nach Koalas zu gehen, welche hier wohl in einer hohen Anzahl zu finden sind. Noch zu erwähnen wäre, dass es mittlerweile auch ziemlich windig geworden ist und wir die Hoffnung haben heute viele Tiere zu sehen, da es eben nicht warm ist und tatsächlich sehen wir viele Koalas in den Bäumen aber leider alle recht weit oben in den Bäumen und alle am schlafen.Trotzdem ist es ein tolles Erlebnis. Was auch zu begeistern weiß, ist die bunte Vogelwelt hier in Australien.

Delfine & Kängurus

18.03.2018

Die Wettervorhersage hat nicht gelogen. Es ist gerade mal 9 Uhr und man kann es in der Sonne kaum aushalten, was das Frühstück zur schweißtreibenden Angelegenheit macht, da Frank unbedingt draußen auf der Terrasse frühstücken möchte.

Nach dem Frühstück bummeln wir in den Ort und schauen, ob wir für später noch eine Bootstour buchen können und sind überrascht, dass sogar noch die Tour um 10.30 Uhr möglich ist. Natürlich haben wir mal wieder kein Wasser eingepackt, da wir ja nicht damit gerechnet haben, schon gleich los zu können und auch das Café neben dem Bootsanleger ist bereits ausverkauft. Dank der netten Dame auf dem Boot bekommen wir aber noch 2 Flaschen und schaffen die Abfahrt noch pünktlich. Die nächsten 2 Stunden genießen wir die Fahrt rund um Jervis Bay und im Fahrtwind mit der aufspritzenden Gischt lassen sich die 38 Grad sehr gut aushalten.Wir fahren vorbei an schönen Stränden und steilen Klippen und erfahren ein wenig über die Gegend.Gegen Ende der Tour können wir auch noch ein paar der Bottlenose Dolphins beobachten, welche ständig in der Bucht sind.
Wieder zurück im Hafen schlägt die Hitze wieder zu und wir gönnen uns erst mal ein Eis.

Zurück im Zimmer nehmen wir uns eine kurze Auszeit und fahren dann noch mal zum Schwimmen an den Cave Beach, da hier, wie wir von gestern wissen, der Strand Nachmittags durch die Felsen viel Schatten und das Meer schöne Wellen hat.
Auf dem Heimweg machen wir noch einen Abstecher zum Hyams Beach, dem Strand mit dem weißesten Sand, welcher sogar im Guinnessbuch der Rekorde stehtund dann gibt es zum Abendessen im Stonegrill gleich noch ein weiteres Novum. Unser erstes BYO (bring your own) Restaurant, was bedeutet, dass wir erst mal im Bottlestore halt machen und uns eine Flasche Wein kaufen welche wir dann mit dem Weltbesten Steak vom heißen Lavastein geniessen.

 

19.03.2018

Nach den zwei entspannten Strandtagen folgt heute bei immer noch sonnigen 26 Grad leider wieder ein Fahrtag. Also machen wir uns nach dem Frühstück auf den Weg nach Gipsy Point. Nach zirka 2 Stunden Fahrt entdecken wir bei der Durchfahrt durch Batemans Bay eine Minigolf Anlage, welche im Vorbeifahren sehr nett ausschaut und beschließen zu wenden und hier eine Pause einzulegen. Eine sehr gute Entscheidung, denn die Anlage und die Bahnen sind wirklich toll.Da es am Ende keinen Gewinner gibt müssen wir ein Stechen auf der Anlage machen und erst die zweite Bahn bringt eine Entscheidung.Man beachte das fiese Joker-Grinsen
Nach der Pause geht es dann weiter. Mit einem Fahrerwechsel. Und ich bringe die ersten Kilometer im Linksverkehr hinter mich. Was bei Fahrer und Beifahrer den Adrenalinspiegel weit nach oben treibt.

Wir brauchen noch weitere 4 Stunden und eine Kaffeepause um an unserem heutigen Ziel der Gipsy Point Lodge anzukommen weshalb wir auch nur noch einen kurzen Spaziergang um die Lodge machen und dann zum Abendessen gehen. Dank dem Tipp eines englischen Pärchens, welche wir in der letzten Lodge kennengelernt haben, wissen wir wo sich abends die Kängurus tummeln.

Jervis Bay

16.03.2018

Heute ist ein reiner Fahrtag. Dazu passt es auch, dass wir in Leura bei leichtem Nieselregen starten. Wir entscheiden uns für die längere aber dafür schönere Scenic Route am Meer entlang und sind mit einem kurzen Stop zum Kaffee trinken in knapp 4 Stunden in Huskisson in der Jervis Bay.Der Regen hat zwar sehr schnell aufgehört aber es bleibt den ganzen Tag bewölkt. Da eh nicht mehr viel vom Tag übrig ist, gehen wir eine Runde Minigolf spielen. Liegt praktischerweise direkt neben unserer Unterkunft dem Dolphin Sands B&B. Allerdings einer wenn nicht der langweiligste Kurs den wir bisher gespielt haben.Auf die zweite Runde verzichten wir beide gerne und gehen lieber Abendessen. Auf dem Rückweg noch schnell im Bottleshop eine Flasche Weißwein besorgen für den Abend.

17.03.2018

Die nächsten drei Tage sollen richtig heiss werden. Für Sonntag sind sogar 38 Grad angesagt. Wird ja auch mal Zeit für den ersten Strandtag. Nach dem Frühstück fahren wir in den Jervis Bay Nationalpark und besorgen uns im erstbesten Shop einen Sonnenschirm. Wir haben ja schließlich dazugelernt. Jervis Bay hat eine Menge Strände zur Auswahl. Wir fahren zum Murrays Beach und genießen da den Nachmittag.
Nach drei Stunden, was für uns ja schon eine gute Zeit ist, fahren wir weiter zum nächsten Strand. Auf der Fahrt dorthin entdeckt Michaela einen Wegweiser zum alten Leuchtturm. Erst bei der Ankunft erkennt man, dass es sich nur um Ruinen handelt. Verschwendete halbe Stunde. Wieder zurück und ab zum ursprünglichen Ziel. Cave Beach. Hier finden wir auch unsere ersten Kängurus in Australien.Und was erwartet uns nach dem Abendessen und versperrt uns den Eingang zum Zimmer?Handtellergroß!

Rückflug

29.10.2017

Wie immer und irgendwie nicht zu vermeiden, ist da der letzte Tag im Urlaub. Da wir nichts mehr vorhaben, lassen wir uns sehr viel Zeit bevor wir auschecken und fahren dann noch eine, wie kann es anders sein, Partie Minigolf spielen.
Nächster Stop, Alamo. Wagen abgeben der wirklich durchgehalten hat, was wir anfangs nicht vermutet hatten und dann geht es zügig in den Flieger und zurück nach Deutschland. Insgesamt 3.195 Meilen, entspricht 5.142 Kilometer sowie 67 Stunden und 50 Minuten Zeit im Auto verbracht.Im Vorfeld hatten wir da mit weniger gerechnet. 3.500 wäre das Ziel gewesen. Maximal. Texas is bigger und war definitiv die drei Wochen wert. Hätte gerne was mehr sein können. Check.

Houston, wir haben ein Problem…

27.10.2017

und was für eins! Aber dazu später mehr.

Der Tag startet mit der kurzen Fahrt von Galveston Island nach Houston ins Space Center.Nach unserem Besuch in Cape Canaveral freue ich mich hier besonders auf den Mission Control Raum. Auch einer dieser historischen Orte, wo Geschichte geschrieben wurde, ähnlich wie in Dallas. Das Space Center besteht aus einer großen Halle wo die Geschichte der NASA ausführlich und lehrreich dargestellt wird. Dann hat man noch die Möglichkeit mit einer Tram zu eben jenem Control Raum, ein paar Raketen sowie der sich noch in Betrieb befindlichen Forschungsstation zu fahren. Dazu entscheiden wir uns auch zuerst. Leider wussten wir nicht, dass man Karten im Vorfeld kaufen und die Tram Tour für einen festen Termin vorbuchen kann und so müssen wir uns mit der Masse eine Stunde anstellen. Aber auch die geht irgendwie rum und los geht die Fahrt Richtung ersten Stop. Das Christopher C. Kraft, Jr. Mission Control Center.Auf dem Weg dort hin überholt uns schon ein Krankenwagen und bei unserer Ankunft hören und sehen wir schon Sirenen und direkt nach dem Aussteigen heisst es seitens des Guides: Alle wieder einsteigen. Aufgrund eines Unfalls ist das Gebäude gesperrt. Houston, da ist das Problem! Kann doch nicht sein. Der Hauptgrund warum ich hier bin und jetzt das? Aber alles böse oder grimmig schauen hilft nicht, wir fahren weiter zu Halt Nummer zwei. Sehr interessant woran die NASA hier arbeitet und übt, aber ich laufe noch übellaunig durch die Gegend.Der dritte Punkt steht an und beim Aussteigen erzählt der Guide, dass er für 14 Uhr eine extra Tour nur zum Mission Control Raum organisiert hat, da wir ja eben nicht rein konnten. Schlagartig ist meine gute Laune zurück und ich kann den dritten Halt, die Raketen doch noch genießen.Hier können wir frei rumlaufen und zurück fahren wann wir wollen.Mondstein.

Aus einem inneren Gefühl heraus, entscheiden wir uns zügig die nächste Tram zum Hauptgebäude zu nehmen und haben damit richtig Glück gehabt. Von den ca. 80 Leuten unserer Tour, haben es vielleicht 15 bis 14 Uhr zurück geschafft und somit pünktlich zur extra Tour.

Und somit: Houston, we’ve had a problem here. Also doch noch alles zum Guten gewendet.
Nicht ein Computer in diesem Raum.
Zurück im Hauptgebäude lassen wir uns viel Zeit um alles anzuschauen.Alles ist wahr.

Auch die Original Boing 747 samt dem Nachbau des Independence Spaceshuttles,sowie das Gefühl einmal die Gangway lang zu laufenbis wir mal wieder um 17 Uhr rausgeschmissen werden.

Bevor wir ins Hotel, heute die Comfort Suites in La Porte fahren, gibt es noch zwei Runden Minigolf.
Da heute wieder die Houston Astros spielen, suchen wir wieder eine Sportsbar um uns das Spiel anzuschauen.

Galveston 

25.10.2017

Der Tag startet mit einem leckeren Steak zum Frühstück. Typisch amerikanisch, typisch Texas. Aber OK.
Das heutige Ziel ist Galveston Island. Die Fahrt dorthin dauert wieder an die drei Stunden, da wir uns für die schönere Strecke am Meer entlang entscheiden.Kurzer Zwischenstopp als wir eine Minigolfanlage entdecken und unser erstes richtiges Spiel dieses Jahr machen können.
Den Rest des Nachmittags verbringen wir nach Ankunft im Best Western Plus Seawall Inn & Suites By The Beach am Pool.