Monument Valley

19.05.2024

Langsam entwickelt sich dieser Urlaub zu einer reinen Revival-Tour unserer letzten Besuche. Der nächste Punkt auf der Tour ist Monument Valley. Natürlich kann man hier nicht oft genug hin kommen, da der Anblick wirklich atemberaubend ist aber ich hatte noch ein persönliches Ziel, ich wollte im Park übernachten und den Sonnenuntergang wie auch den Sonnenaufgang dort erleben. Habe leider nicht aufgepasst und mich von Instagram täuschen lassen und natürlich die falsche Lodge, 2 Kilometer außerhalb des Parks gebucht. Erst etwas geärgert aber nach dem Blick, den wir dann doch vom Balkon haben wieder versöhnt und sogar froh, nicht die horrende Summe ausgegeben zu haben, die für The View Lodge im Park verlangt wird.

Gestartet in Page habe ich mir gedacht, tanken wir doch erst auf dem Weg, da ist es günstiger und ich kann ein paar Cent sparen. Natürlich weiß ich, dass man niemals ohne Benzin in die Wüste fahren soll. Es wurde auch richtig knapp. Keine 10 Kilometer Sprit waren mehr im Tank. Das brauche ich kein zweites Mal.

Im Monument Valley sind wir dann den Scenic Drive lang gefahren

und haben den Ort gesucht und am Ende auch gefunden, wo wir 2012 die Sonnenfinsternis gesehen haben.

Übernachtung in der Goulding’s Lodge Monument Valley.

Area 15

14.05.2024

Nachdem uns gestern Denny’s zum Frühstücken noch gut gefallen hat, war es heute ein kompletter Reinfall. Schade.

Erster Punkt, heute ist die Area 15. schwer zu beschreiben. Ein Kunstprojekt? Lightshow? Videospielhalle? Alles mögliche aber interessant und sehenswert.

Vor allem der Omega Supermarkt. Von einem Supermarkt mit allerlei komischen Artikeln entwickelt sich eine Geschichte mit einer Art Escape Room. Das ganze wieder mit Licht und Musik spannend aufgebaut. Leider ist unser Englisch nicht gut genug um bei dem Rätsel mitzuspielen. Schade.

Am späten Nachmittag besuchen wir für Michaela, die extra ihre Rollerskates mitgenommen hat den Chrystal Palace Roller Rink. Ich nutze die Zeit um endlich mal den Blog hier zu schreiben 😉

Den letzten Abend wollen wir noch zur Sphere, welche wir eigentlich besuchen wollten, aber uns dann kurzfristig doch dagegen entschieden haben. Aber wenigstens von außen wollen wir sie uns aus der Nähe anschauen.

Im Bellagio gibt es immer wieder eine fantasievolle Präsentation zu einem bestimmten Thema. Michaela gefällt das immer sehr gut wegen der vielen tollen Blumen. Hatte ich ja keine Chance.

Wir laufen noch den Strip runter und genießen den letzten Abend.

Vegas, Baby

11.05.2024

Der Mai ist gekommen und für uns die Zeit wieder Richtung USA aufzubrechen.

Läuft alles sehr entspannt ab. Nicht nur Frankfurt ist ungewöhnlich leer auch bei der Landung in Los Angeles das gleiche Bild. Noch nie waren wir so schnell und ohne lange Schlangen durch den Zoll. Selbst die Koffer waren die ersten auf dem Band. Perfekt.

Auto abgeholt und knapp 1 1/2 Stunden nach Palmdale gefahren. Im Walmart schnell noch einen Salat besorgt und das war es für den ersten Tag.

Übernachtung im Fairfield Inn & Suites Palmdale West.

12.05.2024

Vegas Baby. Jedes Mal wenn wir da waren, sagen wir uns das reicht erstmal aber trotzdem fahren wir immer wieder hin. Auch diesmal führt kein Weg an Vegas vorbei. Mal ein, für uns, neues Hotel am Strip, das Park MGM. Liegt aber direkt neben unserem heiß geliebten New York, New York.

Knapp 4 Stunden brauchen wir von Palmdale bis Vegas und laufen nach dem wir eingecheckt sind erstmal ins New York für eine Pizza.

Kurzer Besuch in Hawkins und noch runter zum Flamingo für 1-2 Bierchen.

Muss mich leider was früher geschlagen geben, die Zeitumstellung steckt doch noch in den Knochen.

13.05.2024

Nach einer etwas längeren Suche für einen guten Ort zum Frühstücken gehen wir erstmal in die Premium Outlets zum Shoppen.

Anschließend wollten wir die neue Minigolfbahn Popstroke von Tiger Woods ausprobieren. Nachdem wir aber gesehen haben, dass uns das über 100,- Dollar für eine Runde Minigolf kosten würde, haben wir dankend abgelehnt und kehrt gemacht. Trotzdem, wir haben in Amerika noch nie eine so gut besuchte Minigolfanlage gesehen. Wir entscheiden uns dafür nochmal die Kiss Minigolfbahn im Rio zu besuchen. Hat uns damals schon sehr gut gefallen. Was ja nicht schwierig ist, mit der Musik.

Abends geht es dann mit Uber ins „richtige“ Las Vegas, nach Downtown in die Fremont Experience. Wir dachten, dass die ganzen Verrückten auf dem Strip unterwegs sind, weit gefehlt. Hier geht viel mehr die Party ab. War uns damals beim ersten Besuch gar nicht so aufgefallen. Auch deutlich mehr Flair als auf dem Strip.

Nach einem kurzen Weg bis zum Ende der Fremont zum Downtown Container Park,

gibt es noch ein Bierchen und dann geht es auch schon zurück ins ParkMGM.

Choo Choo

19.09.2023

Es fällt uns nicht schwer Cherokee schnell hinter uns zu lassen. Kurzer Stop in Brycon City für die Great Smokey Mountains Railroad aber keine Chance auf Tickets. Zug fährt nur einmal am Tag und dafür sind wir zu spät. Pech.

Auf nach Chattanooga.

Nachdem wir die Koffer ins Hotel gebracht haben, fahren wir nach Downtown an die Riverfront und laufen durch die Stadt.

Natürlich besuchen wir auch den alten Bahnhof welcher durch das Lied so berühmt geworden ist. Mittlerweile befindet sich ein Hotel darin. Ist aber ganz nett geworden mit vielen Restaurants und Pubs. Hat auf jeden Fall Flair.

Übernachtung im La Quinta Inn & Suites Chattanooga-Lookout Mtn.

20.09.2023

Der heutige Tag ist komplett durchgeplant. Einige Ziele die wir am oder im Lookout Mountain besuchen wollen. Wir starten mit den Ruby Falls.

Ja, mal wieder ein Wasserfall. Aber ein unterirdischer. 340 Meter unter der Oberfläche stürzt das Wasser 44 Meter tief die Ruby Falls runter.

Aber die Amis wären nicht die Amis wenn sie kein Spektakel daraus machen würden. Besuchen kann man die Wasserfälle nur geführt in einer Gruppe und die Ruby Falls selber werden mit einer Lightshow und pompöser Musik präsentiert.

Definitiv einen Besuch wert.

Nächste Ziel ist die Lookout Mountain Incline Railway welche mit 72,7% Steigung die steilste Bahn der Welt ist.

Der letzte Punkt unserer heutigen Tour sind die Rock City Gardens.

Kein Rekord oder sonstiges Spektakel aber ein schöner angelegter Garten mit netter Aussicht auf, bei perfekten Wetter, sieben Staaten und einer ehemaligen Besitzerin die auf Märchen stand.

Back on Blue Ridge

18.09.2023

Sonne scheint und wir beschließen nochmal den Chimney Rock State Park zu versuchen. In der Hoffnung, dass es dort oben auch noch schön ist.

Diesmal haben wir Glück.

Mit dem Aufzug, ja richtig, die Amis haben in den Berg zum Ausguck einen Aufzug gebaut. Toll so mitten in der Natur einen Aufzug zu haben. Natürlich kann man auch den beschwerlichen Fußweg nach oben durch die wunderschöne Natur wählen. Aber warum? Wir fahren Aufzug.

Michaela geht noch die Holztreppe eine Etage höher und den Weg bis rauf zum Exclamation Point, aber für mich ist hier Schluss.

Kleiner Spaziergang im Anschluss noch zu den, etwas spärlichen, Wasserfällen und dann brechen wir auf, zurück auf den Blue Ridge Parkway.

An einigen schönen Punkten halten wir noch an

und erreichen dann das südliche Ende in den Smokey Mountains.

Damit haben wir es bis auf die kleine gesperrte Teilstrecke geschafft, den kompletten Blue Ridge Parkway durchzufahren.

Zur Übernachtung haben wir uns Cherokee ausgesucht. Bis auf das Harrah’s Casino ist hier aber wirklich nichts Sehenswertes. Typische Übernachtungsstation auf der Durchfahrt. Eigentlich eher ein Ort um besser drumherum zu fahren. Übernachtung im Fairfield Inn & Suites Cherokee.

Ashville

16.09.2023

Den Vormittag laufen wir durch Ashville und genießen die besondere Atmosphäre mit den vielen tollen Restaurants, Cafés und Kunstgalerien (OK, die natürlich nur von außen).

Das North Carolina Arboterum, ein botanischer Garten, den wir am Nachmittag noch ansteuern, ist leider etwas enttäuschend. Da hatten wir mit blühenden Blumen gerechnet. Trotzdem machen wir noch einen Spaziergang bevor wir zur ersten Shopping Runde in die Premium Outlets aufbrechen.

Nach einem guten Abendessen am Pack Square gibt es noch was Livemusik in der 5 Walnut Wine Bar bevor es zurück ins Hotel geht.

17.09.2023

Es regnet. Planung übern Haufen geworfen. Statt der geplanten Wanderung fahren wir zum zweiten Mal shoppen. Geplant war es für den Nachmittag eh, aber jetzt tauschen wir einfach, in der Hoffnung, es wird später wieder sonnig.

Wird es tatsächlich und wir machen uns auf den Weg zum Chimney Rock State Park. Leider befindet sich der ziemlich weit oben und hier ist von Sonne nichts zu sehen. Im Gegenteil. Regen. Also kehrt marsch und den Tag, wie er angefangen hat, in der Shoppingmall beenden.

Letzte Nacht im Four Points Sheraton Ashville Downtown.

Blue Ridge Parkway

12.09.2023

Nachdem wir den Shenandoah-Nationalpark hinter uns gelassen haben, fahren wir nahtlos weiter auf dem Blue Ridge Parkway Richtung Great-Smoky-Mountains NP. Naja, wenigstens ist es so angedacht. Dann haben wir erstmal die Dimension der Strecke gerafft. Über 755 Kilometer. Das passiert, wenn man sich nicht informiert. Auch die Planung, die Hälfte heute zu fahren, begraben wir nach dem heutigen Tag. Knapp 100 Kilometer schaffen wir. Aber darum geht es ja auch nicht und eine richtige Planung für den Urlaub hatten wir schließlich auch nie gehabt.

Auf dem Parkway ist es ähnlich wie im Shenandoah, ein Aussichtspunkt nach dem anderen.

Den ersten Abstecher weg vom Parkway machen wir zu den Crabtree Falls.

Die kompletten zwei Meilen laufen wir diesmal nicht, sondern nur knapp die Hälfte bis zu den Falls.

Auf der anderen Seite des Parkways geht es nach einem kurzen Abstecher zum Jankee Horse Ridge

und weiter nach Lexington. Nette kleine Stadt, aber wir essen nur ein Eis und einen Kaffee später geht es dann ohne längeren Aufenthalt weiter.

Übernachtung heute im Resident Inn Marriot Lynchburg.

13.09.2023

Bevor es heute zurück auf den Parkway geht, steht die Natural Bridge auf dem Programm. Kaffee bei Starbucks ist obligatorisch und muss eigentlich ja nicht erwähnt werden.

9,- Dollar Eintritt in den Natural Bridge State Park ist in meinen Augen doch etwas hochgegriffen, dafür das man 10 Meter zu der, zweifelsohne, imposanten natürlichen Brücke geht, seine Fotos macht und wieder geht, aber gut. Geschäft läuft. Was nicht heißt, dass es sich nicht gelohnt hat. Die Natural Bridge ist definitiv einen Besuch wert.

Dann zurück auf dem Blue Ridge halten wir direkt am James River Visitor Center, dem tiefsten Punkt des Parkways

um dann dank meiner Orientierungsgabe, die mich bisher nie im Stich gelassen hat, erstmal eine halbe Stunde in die falsche Richtung zu fahren. Nachdem es uns (Michaela) aufgefallen ist und wir umdrehen, brauche ich erstmal eine längere Zeit um mich wieder abzureagieren über meine Doofheit und die verlorene Zeit.

Am Apple Orchard Mountain Overlook befinden wir uns dann am höchsten Punkt der Strecke.

Eigentlich wären der tiefste und der höchste Punkt ziemlich kurz hintereinander gekommen aber da hatte ich ja meine eigene Planung.

Wir hatten von vornherein geplant heute etwas Strecke zu machen und der Abschnitt des Parkways ist auch gut zum Durchfahren geeignet.

Am Ende des Tages halten wir noch an der Mabry Mill.

Übernachtung im Comfort Inn & Suites Hillsville.

14.09.2023

Wir beginnen wo wir gestern aufgehört haben, an der Mabry Mill. Da gestern schon alles geschlossen war, wollen wir uns die Mühle heute nochmal anschauen.

Das zweite Ziel ist das Blue Ridge Music Center. Hier haben wir uns wirklich viel von versprochen, weil wir beide auf Livemusik stehen. Ist auch ganz nett, aber das große Highlight dann leider doch nicht.

Kleiner Walk noch zum „Wald Baden“ und weiter gehts. Allerdings nicht weit, da die nächsten knapp 40 Meilen des Parkway gesperrt sind und wir raus müssen. Wir fahren außerhalb bis Boone und checken schonmal im Hotel ein und, da es sich für die kurze Zeit nicht mehr lohnt bis zum Parkway zurückzufahren, beschließen wir shoppen zu gehen. Noch nie so ein schlechtes Outlet in der USA gesehen und so schnell wir da waren, sind wir auch wieder weg.

Übernachtung im La Quinta Inn & Suites Boone.

15.09.2023

Das nächste Highlight des Blue Ridge Parkways liegt direkt hinter Boone in Blowing Rock, der Moses H. Cone Memorial Park. Innerhalb eines riesigen Parks liegt das alte Sommerhaus des Textilmoguls, welches besichtigt werden kann. Wir starten am Haus mit einem Spaziergang zum Bass Lake

bevor wir uns innen was umschauen. Leider sind keine Möbel mehr vorhanden und das nackte Haus macht doch eher einen traurigen Eindruck.

Nächster Halt ist das Linn Cove Viaduct. Ein kurzer Abschnitt der aufgrund von Protesten nicht als normale Straße in den Berg gebaut werden konnte, sondern als Viaduct drumherum.

Für uns ein weitaus schöneres Highlight ist der nächste Stop, der Beacon Heights Overlook, mit einem von einem Felsvorsprung beeindruckenden Ausblick. Hier werden einem nochmal die Dimension des ganzen Nationalparks deutlich.

Letzter Stop für heute sind die Linville Falls, die wir nach einem kurzen Spaziergang erreichen.

Dann sind wir auch schon in Ashville und haben das Glück direkt in ein Livekonzert in Downtown reinzugeraten. Wir wissen gar nicht, was wir uns anschauen sollen, die supertolle Band oder doch lieber die extremen Typen die hier reihenweise rumlaufen.

Abends landen wir dann noch in einer Karaokebar, die uns auch richtig Spaß macht. Ashville landet auf unserem Städte Ranking definitiv ganz weit oben. Ein toller gelungener Abend.

Übernachtung im Four Points by Sheraton Downtown.