Noosa

15.10.2019

Heute Morgen mussten wir dem langen Flug Rechnung zollen. Bis 11 Uhr durchgepennt. Danach war es nicht ganz so einfach noch was zum Frühstücken zu finden, wenn alle anderen schon Mittag essen gehen.

Als Tagesprogramm stand heute entweder Strand oder Wandern zur Auswahl. Natürlich haben wir uns fürs Wandern entschieden. Fussläufig von unserem Hotel ist der Noosa National Park zu erreichen. Da haben wir den kompletten Nachmittag verbracht und sind über den Coastel Walk bis Hell’s Gate gelaufen und anschließend über den Tanglewood Track zurück zur nach Noosa.

Welcome back in Australia

11.10.2019

Für uns ungewöhnlich, starten wir diesmal an einem Freitag in den Urlaub. Zurück nach Australien. Da aber jeweils schon 2 Tage für die An- und Abreise draufgehen, zählt jeder Tag.

Der Flug mit Singapore Airlines nach Singapur und 3 Stunden später nach Brisbane klappt einwandfrei.

12.10.2019

In Brisbane landen wir gegen 19 Uhr, so dass wir nur noch unseren Wagen bei Avis abholen und ins nahe gelegene The Kingsford Brisbane Airport Hotel fahren. Jetzt noch schnell in den Supermarkt, duschen und ab ins Bett.

13.10.2019

Wir haben uns entschieden, Brisbane links liegen zu lassen und direkt Richtung Sunshine Coast zu fahren. Großstädte kennen wir jetzt doch schon einige. Auf dem Weg ans Meer nach Noosa machen wir noch einen kleinen Abstecher. Eigentlich sind wir beide gegen Zoobesuche im Urlaub, mit Ausnahme von San Diego, aber hier ist der Australia Zoo von Steve Irwin, The Crocodile Hunter.Ich habe die Dokus von ihm geliebt. Also musste ich dahin.

Naja, sagen wir so, es werden Tiere präsentiert. aber nicht unbedingt in Ihrer natürlichen Umgebung. Es ist eher ein riesiger Streichelzoo, mit Tiershows und einem omnipräsenten Steve Irwin, der extrem in Szene gesetzt wird.Kann man machen, muss man aber nicht. Das ganze noch für knapp 45 € pP.

Im Anschluss fahren wir noch in die Glass House Mountains zum gleichnamigen Lookout Point,um dann gegen späten Nachmittag in Noosa anzukommen.

Die nächsten beiden Nächte verbringen wir im Mantra French Quarter und hatten wohl Glück, dass wir noch das letzte unrenovierte Zimmer mit Balkon zum Hinterhof bekommen haben.

Surf City USA

29.05.2019

Von Carlsbad fahren wir weiter auf der 101 Richtung LA. Eigentlich wollten wir hier und dort am Strand anhalten, haben aber nicht bedacht, dass alles ab hier schon zum Großraum LA gehört und somit auch der Verkehr entsprechend ist. Da braucht man für 10 Kilometer schon mal eine halbe Stunde. Den ersten Stop in Oceanside am gleichnamigen Pier machen wir noch. Danach beschließen wir die Küstenstraße zu verlassen und nehmen lieber die Autobahn. Teilweise 8 Spuren in eine Richtung und trotzdem ist der Verkehr mörderisch. Dadurch, dass wir jetzt schneller vorwärts kommen, weil wir auf weitere Zwischenstopps verzichten, sind wir am späten Nachmittag in Huntington Beach, der Surf City USA, und können da am Strand und auf dem Pier einfach was abhängen, den Surfern und anderen Sportfanatikern zusehen und die Seele baumeln lassen.Nach einem Abschiedsburger bei Bj‘s gehts zur Übernachtung ins Best Western Surf City.

30.05.2019

Ganz langsam verlassen wir Huntington Beach und fahren, mittlerweile zur Tradition am letzten Tag geworden, natürlich Minigolf spielen.Fair trennen wir uns unentschieden und fahren zum Flughafen. Das war es dieses Jahr mal wieder mit der USA. 2.434,8 Meilen, 3.918 Kilometer sind jetzt für uns guter Durchschnitt.Auf dem Hinflug habe ich mir beim Aussteigen neidisch die Reihe 27 in der Boing 747-8 gemerkt. Die Reihe direkt nach der immer noch teuren Premium Economy. Allerdings kostet die extra Beinfreiheit auch 100,- pro Person. Zu teuer. Aaaaaber, beim Check-In 24 Stunden vor Abflug war diese Reihe kostenlos zu buchen und noch frei. Unser entspanntester Flug bisher.

Donuts, Leuchturm und ein Mordversuch!

28.05.2019

Heute ist Namenstag und ich darf mir was wünschen. Donuts!!!Da wir gestern außer Zoo nichts anderes mehr in San Diego geschafft haben, steht heute noch einiges auf dem Programm. Wir starten in Coronado. Erst die Nordseite mit super Blick auf die Skyline von San Diegound anschließend die Südseite mit dem bekannten Hotel del Coronado.Zurück über die gleichnamige Brücke nach Point Loma in das Cabrillo National Monument.Der Versuch mich loszuwerden, ist nur knapp gescheitert 😉Ohne Leuchtturm im Urlaub geht ja nun mal garnicht.Das ist es dann auch gewesen mit San Diego.Wir fahren gemütlich die Historic 101 am Meer entlang, wo nicht wirklich viel Meer zu sehen ist, Richtung Los Angeles. Einen letzten Stop legen wir noch in La Jolla ein um uns die Seelöwen in der La Jolla Cove anzuschauen. Übernachtung ist im La Quinta Inn & Suites by Wyndham Carlsbad.

San Diego

25.05.2019

Heute ist nichts geplant. Wird ein Brückentag. Wir fahren 3 Stunden bis nach El Centro um möglichst nahe an San Diego ran zu kommen aber noch das sonnige, heiße Wetter zu haben. Dann genießen wir den Tag am Pool im Holiday Inn Express & Suites El Centro.

26.05.2019

San Diego.

Wir wussten ja bereits, dass uns das schöne Wetter an der Westküste verlässt. Aber solange es nicht regnet, ist alles gut. Mit dem Best Western Cabrillo Garden Inn haben wir auch noch ein recht günstiges Motel gefunden, was sehr zentral inmitten der Hochhäuser fussläufig zum Gaslamp Quarter liegt.Dort angekommen, laufen wir auch den Rest des Tages kreuz und quer, bis zum Convention Center und zur Marina.Richtiger Ort, falscher Zeitpunkt. Die Comic Con ist erst in zwei Monaten.Abends gehts ab ins Whiskey Girl, gute Burger und leckeres Amber Bier zur leider diesmal nicht so gelungenen Live Musik.

27.05.2019

Ein langgehegter Wunsch von Michaela geht endlich in Erfüllung. San Diego Zoo.Unsere Erwartungen an diesen berühmten Zoo waren schon recht hoch. Sagen wir mal zu 80% auch erfüllt. Aber riesig ist er schon. Mit vielen interessanten Arten die wir vorher so noch nie in einem Zoo gesehen haben. wie den tasmanischen TeufelMit dem Besuch, ist auch der komplette Tag draufgegangen.Und dann musste ich auch noch in die Seilbahn. Da hoch.

Kaktus die II

24.05.2019

Mit Willcox verlassen wir den östlichsten Punkt unserer diesjährigen Reise und beginnen die Rückfahrt Richtung Westküste. 3 1/2 Stunden Fahrt legen wir zurück, bis wir Ajo erreichen. Dort, direkt an der mexikanischen Grenze, besuchen wir das Organ Pipe Cactus National Monument.Kakteen über Kakteen.Deutlich mehr und auch deutlich schöner als im Saguaro National Park vor zwei Tagen.

Allerdings auch deutlich heißer, was den Arch Canyon Trail den wir machen, schwieriger gestaltet.

Außerdem sind überall Schilder aufgestellt die vor illegalen Mexikanern warnen, die üblicherweise hier herumlaufen sollen. Trump lässt grüßen. Ganz nebenbei, diesen Urlaub haben wir einen Mazda CX-5 ausgesucht. Bisher war der Hyundai mein Favorit aber der Mazda ist deutlich wertiger verarbeitet. Außerdem hat unser Model einen Abstandstempomat, welcher das Reisen extrem angenehm gestaltet hat.Wir übernachten in Ajo im La Siesta Motel & RV Resort. Dort erhalten wir ein kostenloses Upgrade von unserem Standard Zimmer auf eine Super Cabin. Das ist wirklich eine Super Cabin samt 75“ Fernseher. Fast wir zuhause.

Chiricahua

23.05.2019

2 Stunden brauchen wir bis zum Chiricahua National Monument ganz im Süden von Arizona.Tote Steine schauen ist wieder angesagt. Chiricahua ist ähnlich wie der Bryce Canyon, nur halt graues Gestein anstatt das farbenfrohe im Bryce.

Die Highlights des Parks sind leider zu weit entfernt und für uns von der Strecke wohl auch zu schwierig. Also entscheiden wir uns für den Natural Bridge Trail der nur Moderate ist und laufen den bis zur Hälfte, da uns für den vollen Trail die Zeit fehlt.Am späten Nachmittag geht es nach Willcox ins Quality Inn. Stündchen am Pool relaxen und ab ins Double S Steakhouse. Erfreut war ich, dass es hier, im hintersten Dorf Arizonas, doch glatt Kilt Lifter gibt.Definitiv mein neues Lieblingsbier. Mal schauen, ob ich das in Deutschland irgendwo bekomme.