Leaving Las Vegas

14.05.2019

Da wir heute nichts geplant haben, spazieren wir in aller Ruhe den kompletten Strip von Süden nach Norden und gehen mal in die eine Mall mal in das nächste Casino.

Die Freikarte (für den Verlierer) die wir gestern beim Kiss Minigolf bekommen haben, dürfen wir natürlich nicht verfallen lassen. Im Bally’s ist die Twilight Zone by Monsters Minigolf Bahn.

Den Abend lassen wir dann am New York im Beerhaus bei Livemusik gemütlich ausklingen.Das New York bleibt einfach unser Lieblingshotel am Strip. Das Mirage ist OK aber einfach nichts besonderes.

Auf dem Rückweg zum Abschluss noch die Fountains am Belagio und damit beenden wir unseren diesjährigen Vegas Trip.

15.05.2019

Nach einem weiteren übertriebenen Frühstücksbüffet fahren wir nach dem Check-Out noch zum Bummeln in die Premium Outlets Nord und machen uns dann auf Richtung Mesquite.

Im Virgin River Hotel und Casino angekommen verbringen wir den restlichen Tag am Pool.

Le Revê

13.05.2019

Shopping-Day. Unseren Einkaufstag haben wir diesen Urlaub ganz an den Anfang gelegt. Viel Zeit verschwenden wir in der Premium Outlet South aber nicht.

Wir starten lieber unseren zweiten Anlauf um die Kiss Minigolf Bahn im Rio Casino zu spielen. Beim ersten Mal war die Anlage noch garnicht fertig gestellt. Hat sich gelohnt. Hat viel Spaß gemacht. Nicht nur die Bahn selber war mal was anderes, auch die Atmosphäre mit lauter Kiss Musik und dem ganzen Drumherum.

Apropos zweiter Anlauf. Für die Show Le Rêve im Wynn haben wir jetzt drei Anläufe gebraucht um rein zu kommen. Eine tolle Show mit viel Akrobatik um und im Wasser.

Auf dem Rückweg zum Mirage perfekt den Vulkanausbruch abgepasst.

St. Augustine

25.09.2018

Einen kurzen Hopser von knapp 1,5 Stunden und wir sind in St. Augustine, der angeblich ältesten Stadt der USA mit spanischer Kolonialarchitektur und tollen Stränden. Unseren Stadtbummel beginnen wir an der Mission Nombre de Dios. Hier steht The Great Cross welches wir aber wegen einer Baustelle nur aus der Ferne schauen konnten und der Our Lady de la Leche Shrine in einer kleinen alten Kapelle.Weiter geht die Besichtigung am Castillo de San Marcosund durch die St. George Streetzur Cathedral Basilica of St. Augustine.Kurzer Zwischenstopp um die Wunden zu behandeln.Ohne diese Wunderwaffe hätten wir den Urlaub nicht überlebt. Hilft sogar gegen (imaginäre) Ameisenbisse. Nur Bisse von Yellow Flys hat er nicht geschafft.

Danach zur Casa Monicaeinem offensichtlich ziemlich noblen Resort & Spa gleich beim Lightner Museumund dem Flaggler College.Ein Abstecher zur Bridge of Lionsund zum Oldest Wooden School Houseund wir beenden unsere Stadtbesichtigung für heute. Zum Abschluss des Tages noch eine Partie Minigolfund dann zum Best Western Historical Inn. Einmal Duschen bitte und ab zum Abendessen. Für heute sind wir erst mal platt. 

Emerald Coast

13.09.2018

Am nächsten Morgen geht es weiter nach Panama City, Redneck Riviera, wie die Einheimischen sagen. Nichts mehr was irgendwie nett oder einladend aussieht. Eine Bettenburg neben der nächsten.

Aber da wir eh nur ein, zwei Strandtage einlegen wollten fahren wir ganz ans Ende in den St. Andrews State Park der zwar Eintritt kostet aber, wohl aus diesem Grund, auch so gut wie leer ist. Leider ist in ganz Florida auf der Golf Seite zur Zeit „Red Tide“. Das bekommen wir auch hier deutlich zu sehen und noch schlimmer zu riechen. Auch hier schwimmt der ein oder andere tote Fisch im Wasser bzw. wird an den Strand gespült was uns, allerdings nicht die Amerikaner daran hindert, dass Badewannen warme Wasser des Golf zu genießen.

Abends nutzen wir die erste Chance in diesem Urlaub Minigolf spielen zu gehen.
Übernachtung im Sleep Inn & Suites.

14.09.2018

Zweiter Strandtag, zurück in den St. Andrews State Park.
Mehr gibt es auch nicht zu schreiben.

15.09.2018

Zweite Runde beim Minigolf. Heute die deutlich schönere Anlage. Zwar war die gestern genauso gepflegt und optisch ansprechend nur die Bahn selber war wenig anspruchsvoll.Bei der ersten Bahn bin ich noch richtig gut dabei,aber ab der zweiten geht nicht mehr wirklich viel. Angeblich ist heute der bisher heißeste Tag in Florida dieses Jahr.
Danach verlassen wir das „beschauliche“ Panama City und wollen die vielfach gelobten Strände entlang der Küste zwischen Panama City und Destin abfahren. Dazu nehmen wir die Scenic Route 30a. Noch nie so einen Flop erlebt. Fast die ganze Strecke ist bebaut. Anfangs wieder mit einem Bettenbunker nach dem anderen, später zwar mit netten Häuschen und Villen, aber Meer kann man nicht sehen. Und das auf einer Strecke von 100 Kilometer direkt auf der Strandpromenade. Leicht frustriert geben wir die Hoffnung auf und fahren direkt nach Pensacola ins Best Western Plus Blue Angel Inn und legen uns an den Pool.

Great Ocean Road

26.03.2018

Um 11 Uhr geht es mit der Autofähre in einer 40 minütigen Fahrt nach Queenscliff und von hier aus weiter zur Great Ocean Road.Heute ist der Weg das Ziel.

Kalifornien hat seinen Highway No 1. Australien die B100. Welche schöner ist? Das mag ich nicht entscheiden. Spektakulärer ist, finde ich, die Great Ocean Road.

Unterwegs gibt es wieder einen kurzen Stopp, wie soll es auch anders sein, zum Minigolf. Es gibt 2 Parcours, welche wir auch nach kurzer Überlegung beide spielen.Danach geht es dann weiter auf der Strecke, mit dem Ziel Apollo Bay. Das Wetter ist auch heute wieder sehr launisch und am Nachmittag wechseln sich Sonne und Schauern ab. Leider wird die kurvenreiche Strecke noch zusätzlich durch zahlreiche Baustellen verlangsamt. Aber das Panorama ist wirklich phänomenal. Frank hatte schon Panik, keine Kakadus in Australien vor die Kamera zu bekommen. Das erledigt sich Gottseidank auch auf der Great Ocean Road.Trotzdem bin ich froh, als wir endlich im Hotel ankommen. Mittlerweile ist es richtig kalt geworden und es regnet immer mal wieder.

27.03.2018

Es ist immer noch bewölkt und recht kühl. Heute steht der Great Otway National Park auf dem Programm. Hier gibt es einige der höchsten Bäume der Welt. Los geht es mit einem kurzen Spaziergang auf einem Pfad namens Maits Rest. Der Weg führt durch einen gemässigten Regenwald.Danach fahren wir weiter zum südlichsten Punkt im Otway Nationalpark, wo sich der 1848 erbaute Leuchtturm befindet. Auf dem Weg dorthin halten wir noch mal Ausschau nach Koalas und tatsächlich sehen wir auch noch welche.Am Leuchtturm angekommen spazieren wir noch ein wenig entlang der Küsteund beschließen dann, uns noch eine der bekanntesten Touristischen Attraktionen auf der Great Ocean Road anzuschauen. Zwar ist es gut 1 1/2 Stunden Fahrzeit bis dort hin, aber der Weg hat sich gelohnt. Willkommen an den Twelve Apostles.

Lake Entrance

22.03.2018

Die Sonne lacht aber es ist immer noch windig.
Nach dem Frühstück fahren wir zurück nach Lake Entranceund buchen eine 2,5 stündige Bootstour für den Nachmittag. Los geht es um 14 Uhr. Also haben wir noch jede Menge Zeit und bummeln mal an den Geschäften entlang, trinken noch einen Kaffee und spielen eine weitere Partie Minigolf. Natürlich auf einer anderen Bahn als gestern bei unserer Ankunft.Dann wird es auch schon Zeit, langsam Richtung Schiff zu spazieren. Mittlerweile ist es leider richtig stürmisch und da die Sonne oft hinter den Wolken verschwindet, leider auch nicht mehr warm.Trotzdem genießen wir die Schifffahrt draußen auf dem Sonnendeck und verschwinden erst auf der Rückfahrt in die Kabine um dem Wind zu entgehen.
Jetzt wo wir so gut durchgelüftet sind fahren wir für ein kurzes Powernapping zurück ins Anchorage B&B und anschließend zum Abendessen.

Koalas

21.03.2018

Dann geht es auch schon wieder weiter. Der Himmel ist leider immer noch Wolken verhangen und auch heute ist wieder eine Jacke von Nöten. Das Ziel ist Metung in den Gippsland Lakes circa 2 Fahrstunden entfernt.

Das Gebiet ist das Sommerurlaubsgebiet der Bewohner des Bundesstaates Victoria schlechthin und im Sommer wohl völlig überlaufen. Bei unserer Ankunft in Lake Entrance wirkt aber alles sehr ruhig und verschlafen. Auf der Suche nach einem Café entdecke ich als erstes mal wieder eine Minigolfanlage, juhu. Also nix wie raus aus dem Wagen, einen leckeren Kaffe trinken und ab zum Minigolf.Auch wenn ich diesmal haushoch verliere gibt es einen Trostpreis für mich, denn ich gewinne noch ein Gratis Eis.
Weiter geht es zum Anchorage B&B erst mal einchecken. Als erstes Treffen wir hier auf den „hauseigenen“ Kookaburra. Bei uns heißt er Lachender Hans. Nach kurzer Überlegung entscheiden wir uns heute auch gleich nach Raymond Island überzusetzen und auf die Suche nach Koalas zu gehen, welche hier wohl in einer hohen Anzahl zu finden sind. Noch zu erwähnen wäre, dass es mittlerweile auch ziemlich windig geworden ist und wir die Hoffnung haben heute viele Tiere zu sehen, da es eben nicht warm ist und tatsächlich sehen wir viele Koalas in den Bäumen aber leider alle recht weit oben in den Bäumen und alle am schlafen.Trotzdem ist es ein tolles Erlebnis. Was auch zu begeistern weiß, ist die bunte Vogelwelt hier in Australien.