Great Barrier Reef

29.10.2019

Heute haben wir nichts geplant, außer am Pool auszuspannen. Wir verlassen also zügig den ältesten Regenwald der Welt, Daintree und fahren das Reef Retreat Palm Cove, unser Hotel für die letzten drei Übernachtungen, an. Bei einem kurzen Stopp an einem Aussichtspunkt,noch schnell Fotos von unserem Leihwagen machen. Diesmal ein Hyundai Kona. Eine Nummer kleiner als den Tucson den wir sonst öfters haben. Nicht schlecht aber uns zu klein und ein Möchtegern SUV.Kurzer Stop für ein zweites, diesmal leckeres Frühstück, in dem schon bekannten netten Cafe in Mossmann und dann weiter nach Palm Cove. Angekommen im Hotel gehts dann direkt an den Pool.

30.10.2019

Wir fahren ja eigentlich schon die ganze Tour am Great Barrier Reef entlang, aber heute ist der eigentliche Tag warum ich nochmal nach Australien wollte. Schnorcheln im Reef. Und nicht da wo die meisten Touris hinfahren, am Inner-Reef, sondern wirklich draußen im Outer-Reef. Da lasse ich mir die Laune auch nicht durch wolkigem Himmel und 5:30 Uhr aufstehen verderben. Eine halbe Stunde fahren wir bis Port Douglas, wo unser Schiff ablegt.Das gleiche Model wie bei der Whitsundays Tour, allerdings viel besser aufgeteilt und da wir auch nur knapp 30 Leute sind, deutlich angenehmer. Nach 2 Stunden erreichen wir das Outer-Reef und setzen mit einem Glasbodenboot auf eine kleine Sandbank mitten im Meer über.Nachdem wir wieder auf dem Boot sind starten wir auch schon den ersten Schnorcheldurchgang. Dazu müssen wir wieder in diese topmodernen Stingeranzüge.Aber egal. Das schnorcheln toppt alle meine Erwartungen und ist definitiv ein Must-Do was man einmal im Leben gemacht haben sollte. Es ist nicht so bunt wie man es immer im TV gezeigt bekommt, aber in Natura umso beeindruckender. Kurzer Zwischenstopp für Lunch und dann direkt wieder ins Wasser zum zweiten Tauchgang.Genial.

Leider hat alles Schöne auch negative Seiten. Die muss diesmal leider Michaela ertragen. Ihr geht es wieder schlecht. Selbst beim Schnorcheln wird sie seekrank.Aber trotzdem hält sie durch und geht jedes Mal mit raus um nichts zu verpassen. Ich läge bestimmt schon heulend irgendwo unter Deck. Glücklicherweise ging es mir diesmal aber gut.Und Michaela dann irgendwann auch wieder.Nach drei Stunden erreichen wir den Hafen und schaffen es gerade noch was essen zu gehen, bevor wir beide total kaputt ins Bett fallen.

31.10.2019

Den letzten „kompletten“ Tag beschließen wir ganz ruhig und ohne großartige Bewegung anzugeben. Heißt also, Essen, Pool, Kaffee, Strand, Essen, Bett. Könnte man fast schon Urlaub nennen.

01.11.2019

Last Day. So oft habe ich schon darüber geschrieben. Was soll ich sagen. Alles Schöne muss halt mal ein Ende haben. Knapp 5 Stunden haben wir noch, bevor wir am Flughafen sein müssen. Ich entschließe mich dafür, die Zeit in Kuranda zu verbringen. Sieht laut Internet aus, wie ein kleines nettes Dorf mit einem Markt. Der Markt entpuppt sich vor Ort halb als ein Touri Markt und halb in ein Hippie Dorf vergangener Tage,aber, uns kommt es wie ein Wunder vor, mit einer kleinen Minigolfanlage mitten im Regenwald. Gestern habe ich noch im Internet die komplette Gegend nach einer Minigolfbahn abgesucht, damit wir unserer Tradition treu bleiben können. Aber nichts gefunden. Die Hippies haben uns erhört.Nach einer kurzen Runde, schauen wir uns noch den Butterfly-Gardenund die Birdworld an.Damit beenden wir unsere diesjährige Reise, fahren noch eine halbe Stunde zum Flughafen, geben zügig den Wagen ab, mit insgesamt 2.826 gefahrenen Kilometern und verabschieden uns von Australien.

Tucson

21.05.2019

Nach einer richtig guten Nacht, was höchst wahrscheinlich an den Kilt Lifter’n lag und einem leckeren Frühstück mit Omeletts, Bacon und frischem Obst mit Joghurt brechen wir nach Tucson auf, wo wir auch schon knapp 2 Stunden später ankommen. Glücklicherweise können wir schon einchecken, obwohl es erst 13 Uhr ist, sodass wir anschließend gleich wieder auf Entdeckungsreise gehen können. Erste Station ist die St. Augustine Cathedral Church.Diese ist aber eher schlicht und schnell besichtigt. Aber ein perfektes Beispiel für Amerika.Sieht ja soweit ganz nett aus, aber bei genauem hinsehen, sind die Mosaike samt Rahmen nur gemalt und die schönen bunten Fenster sind nur aus bemalten Plastik. Dies ist eine Kathedrale. Das ist Amerika.Nach einem Zwischenstopp in der Park Plaza Mall, geht es nach einem Kaffee zum Agua Caliente Park.Nach einem Spaziergang um die Ponds (kleine künstliche Seen), wovon der Grösste leider gerade trocken gelegt und umgestaltet wird,ist der nächste Stopp Trail Dust Town.Und wieder eine Überraschung, denn hier ist nur Mittwoch bis Sonntag geöffnet, aber das ist auch nicht weiter schlimm, denn wir haben nebenan schon längst eine Minigolfanlage entdeckt und trösten uns mit einer Rundebevor es dann zum Abendessen in den Olive Garden und anschließen wieder ins Hotel geht.

Die nächsten beiden Nächte bleiben wir im Country Inn & Suites by Radisson.

Old Town Scottsdale

20.05.2019

Nach einem entspannten, super leckeren Frühstück beschließen wir gleich noch eine Nacht in Scottsdale zu verlängern. Den Vormittag verbringen wir in Old Town Scottsdale und bummeln entlang der Galerien, Giftshops und Kneipen. Anschließend fahren wir zum Botanischen Garten allerdings gehen wir nicht rein, da der Eintritt mit 25$ pro Person doch recht teuer ist und wir einfach nicht mehr soviel Zeit haben. Nebenan gibt es noch den Hole in a Rock, wo wir wenigstens noch was herumklettern können.Dann fahren wir weiter zum Butterfly Wonderland und staunen nicht schlecht, dass hier der Eintritt ebenfalls fast 25$ pro Person kosten soll.Etwas enttäuscht brechen wir das Sightseeing Programm ab und gehen statt dessen mal wieder Minigolfen bei Swingin‘ Safari Mini Golf. Ebenfalls eine Indoor Glowing Bahn.Anschließend noch eine Partie Airhockey und dann geht es zurück ins Hotel. Kurz relaxen und weiter zum Abendessen zurück nach Old Town Scottsdale. Nach dem Essen statten wir der Rusty Spur Bar einen Besuch ab. Hier hatten wir morgens gesehen, dass es Live Musik gibt.Bei einem, zwei, drei sehr leckeren Bierchen (Kilt Lifter) lassen wir den Abend dann ausklingen.

Leaving Las Vegas

14.05.2019

Da wir heute nichts geplant haben, spazieren wir in aller Ruhe den kompletten Strip von Süden nach Norden und gehen mal in die eine Mall mal in das nächste Casino.

Die Freikarte (für den Verlierer) die wir gestern beim Kiss Minigolf bekommen haben, dürfen wir natürlich nicht verfallen lassen. Im Bally’s ist die Twilight Zone by Monsters Minigolf Bahn.Den Abend lassen wir dann am New York im Beerhaus bei Livemusik gemütlich ausklingen.Das New York bleibt einfach unser Lieblingshotel am Strip. Das Mirage ist OK aber einfach nichts besonderes.Auf dem Rückweg zum Abschluss noch die Fountains am Belagio und damit beenden wir unseren diesjährigen Vegas Trip.

15.05.2019

Nach einem weiteren übertriebenen Frühstücksbüffet fahren wir nach dem Check-Out noch zum Bummeln in die Premium Outlets Nord und machen uns dann auf Richtung Mesquite.

Im Virgin River Hotel und Casino angekommen verbringen wir den restlichen Tag am Pool.

Le Revê

13.05.2019

Shopping-Day. Unseren Einkaufstag haben wir diesen Urlaub ganz an den Anfang gelegt. Viel Zeit verschwenden wir in der Premium Outlet South aber nicht.

Wir starten lieber unseren zweiten Anlauf um die Kiss Minigolf Bahn im Rio Casino zu spielen. Beim ersten Mal war die Anlage noch garnicht fertig gestellt. Hat sich gelohnt. Hat viel Spaß gemacht. Nicht nur die Bahn selber war mal was anderes, auch die Atmosphäre mit lauter Kiss Musik und dem ganzen Drumherum.Apropos zweiter Anlauf. Für die Show Le Rêve im Wynn haben wir jetzt drei Anläufe gebraucht um rein zu kommen. Eine tolle Show mit viel Akrobatik um und im Wasser.Auf dem Rückweg zum Mirage perfekt den Vulkanausbruch abgepasst.

St. Augustine

25.09.2018

Einen kurzen Hopser von knapp 1,5 Stunden und wir sind in St. Augustine, der angeblich ältesten Stadt der USA mit spanischer Kolonialarchitektur und tollen Stränden. Unseren Stadtbummel beginnen wir an der Mission Nombre de Dios. Hier steht The Great Cross welches wir aber wegen einer Baustelle nur aus der Ferne schauen konnten und der Our Lady de la Leche Shrine in einer kleinen alten Kapelle.Weiter geht die Besichtigung am Castillo de San Marcosund durch die St. George Streetzur Cathedral Basilica of St. Augustine.Kurzer Zwischenstopp um die Wunden zu behandeln.Ohne diese Wunderwaffe hätten wir den Urlaub nicht überlebt. Hilft sogar gegen (imaginäre) Ameisenbisse. Nur Bisse von Yellow Flys hat er nicht geschafft.

Danach zur Casa Monicaeinem offensichtlich ziemlich noblen Resort & Spa gleich beim Lightner Museumund dem Flaggler College.Ein Abstecher zur Bridge of Lionsund zum Oldest Wooden School Houseund wir beenden unsere Stadtbesichtigung für heute. Zum Abschluss des Tages noch eine Partie Minigolfund dann zum Best Western Historical Inn. Einmal Duschen bitte und ab zum Abendessen. Für heute sind wir erst mal platt. 

Emerald Coast

13.09.2018

Am nächsten Morgen geht es weiter nach Panama City, Redneck Riviera, wie die Einheimischen sagen. Nichts mehr was irgendwie nett oder einladend aussieht. Eine Bettenburg neben der nächsten.

Aber da wir eh nur ein, zwei Strandtage einlegen wollten fahren wir ganz ans Ende in den St. Andrews State Park der zwar Eintritt kostet aber, wohl aus diesem Grund, auch so gut wie leer ist. Leider ist in ganz Florida auf der Golf Seite zur Zeit „Red Tide“. Das bekommen wir auch hier deutlich zu sehen und noch schlimmer zu riechen. Auch hier schwimmt der ein oder andere tote Fisch im Wasser bzw. wird an den Strand gespült was uns, allerdings nicht die Amerikaner daran hindert, dass Badewannen warme Wasser des Golf zu genießen.

Abends nutzen wir die erste Chance in diesem Urlaub Minigolf spielen zu gehen.
Übernachtung im Sleep Inn & Suites.

14.09.2018

Zweiter Strandtag, zurück in den St. Andrews State Park.
Mehr gibt es auch nicht zu schreiben.

15.09.2018

Zweite Runde beim Minigolf. Heute die deutlich schönere Anlage. Zwar war die gestern genauso gepflegt und optisch ansprechend nur die Bahn selber war wenig anspruchsvoll.Bei der ersten Bahn bin ich noch richtig gut dabei,aber ab der zweiten geht nicht mehr wirklich viel. Angeblich ist heute der bisher heißeste Tag in Florida dieses Jahr.
Danach verlassen wir das „beschauliche“ Panama City und wollen die vielfach gelobten Strände entlang der Küste zwischen Panama City und Destin abfahren. Dazu nehmen wir die Scenic Route 30a. Noch nie so einen Flop erlebt. Fast die ganze Strecke ist bebaut. Anfangs wieder mit einem Bettenbunker nach dem anderen, später zwar mit netten Häuschen und Villen, aber Meer kann man nicht sehen. Und das auf einer Strecke von 100 Kilometer direkt auf der Strandpromenade. Leicht frustriert geben wir die Hoffnung auf und fahren direkt nach Pensacola ins Best Western Plus Blue Angel Inn und legen uns an den Pool.