Le Revê

13.05.2019

Shopping-Day. Unseren Einkaufstag haben wir diesen Urlaub ganz an den Anfang gelegt. Viel Zeit verschwenden wir in der Premium Outlet South aber nicht.

Wir starten lieber unseren zweiten Anlauf um die Kiss Minigolf Bahn im Rio Casino zu spielen. Beim ersten Mal war die Anlage noch garnicht fertig gestellt. Hat sich gelohnt. Hat viel Spaß gemacht. Nicht nur die Bahn selber war mal was anderes, auch die Atmosphäre mit lauter Kiss Musik und dem ganzen Drumherum.Apropos zweiter Anlauf. Für die Show Le Rêve im Wynn haben wir jetzt drei Anläufe gebraucht um rein zu kommen. Eine tolle Show mit viel Akrobatik um und im Wasser.Auf dem Rückweg zum Mirage perfekt den Vulkanausbruch abgepasst.

Bunte Steine

11.05.2019

Da sind wir wieder. Back in the USA. Eine kleine Revival-Tour unseres ersten Kalifornien Urlaubs haben wir geplant. Natürlich darf Las Vegas nicht fehlen und anschließend nochmal die drei Canyons Zion, Bryce und Grand. Los geht’ s nach einem leicht verspäteten aber ansonsten problemlosen Flug nach LA und einer für amerikanische Verhältnisse zügigen Einreise, in Barstow. Hier sind wir auch schon zum dritten Mal. Nichts besonderes, aber der perfekte Zwischenstopp auf dem Weg nach Vegas.

Nach zwei Stunden Fahrt kommen wir um 21 Uhr in Barstow an und fallen nur noch ins Bett. Übernachtung im Ayres Hotel Barstow.

12.05.2019

Calico Ghost Town ist unser erster Stopp heute. Dem Namen nach haben wir uns eine verlassene alte Westernstadt vorgestellt. Ist aber eine neugebaute Touriattraktion. Willkommen in Amerika.Der zweite Stopp ist kurz vor Vegas bei den Seven Magic Mountains. Irgendein Typ hat ein paar Steine angemalt, aufeinander gestapelt und es als Kunst deklariert. Fertig. Und die Touris kommen in Scharen. Wir ja auch. Hätte der Typ dafür Eintritt verlangt, wäre er jetzt reich.Nach dem Einchecken im Mirage laufen wir nur noch was über den Strip.

Daytona Beach

26.09.2018

Unseren zweiten Tag in St. Augustin starten wir mit einer Partie Minigolf, auf der bisher schönsten Bahn dieses Urlaubsund gehen anschliessend, für den restlichen Tag, direkt um die Ecke an den Strand. Relaxen am Atlantik.

27.09.2018

Am nächsten Morgen geht es zu unserem letzten Ziel der Reise. Daytona Beach.Da wir keine großen Erwartungen an Daytona Beach haben und eher mit Bettenbunker neben Bettenbunker rechnen, starten wir in den nahegelegenen Premium Outlets.Hier kann ich auch mal die Chance nutzen um unseren diesjährigen Mietwagen vorzustellen. Ein alter Bekannter mit dem wir sehr zufrieden sind. Ein Hyundai Tucson.
Anschliessend fahren wir direkt ins Hotel Nautilus Inn in Daytona Beach. Zeit zum einchecken. Unser erstes Ü60 Hotel ;-). Hier erfahren wir, dass zwischen 17 und 18 h Happy Hour ist. Also Zimmer und Balkon mit Meerblick checken, dass ganze übrigens im achten Stock, und dann mal zur Happy Hour. Ups! Schlange stehen am Ausschank und Live Musik vom Alleinunterhalter mit Keyboard. Das ganze hat eher Altenheim-Flair. Also gehen wir erst mal zum Strand. Nach einer kleinen Fotosession,ist die Belagerung der „Bar“, beendet und wir setzen uns mit dem „leckeren“, kostenlosen Wein an den Pool mit Meerblick.
Am letzten Abend entschieden wir uns nochmal für das Outback Steakhouse und haben wirklich Glück. Es gibt unlimited Shrimps, worauf wir schon den ganzen Urlaub gehofft haben.

28.09.2018

Knapp vier Stunden brauchen wir bis nach Tampa. Ein letzter Besuch bei Dunkin’ Donutsund schnell noch Einkäufe für die Mutter erledigen und schon sitzen wir im Flieger zurück nach Deutschland.
Dieses mal lief wirklich alles reibungslos. Insgesamt sind wir doch wieder bei 2.070 Meilen, knapp 3.330 Kilometer gelandet. Schon mehr als ich gerechnet hatte.

St. Augustine

25.09.2018

Einen kurzen Hopser von knapp 1,5 Stunden und wir sind in St. Augustine, der angeblich ältesten Stadt der USA mit spanischer Kolonialarchitektur und tollen Stränden. Unseren Stadtbummel beginnen wir an der Mission Nombre de Dios. Hier steht The Great Cross welches wir aber wegen einer Baustelle nur aus der Ferne schauen konnten und der Our Lady de la Leche Shrine in einer kleinen alten Kapelle.Weiter geht die Besichtigung am Castillo de San Marcosund durch die St. George Streetzur Cathedral Basilica of St. Augustine.Kurzer Zwischenstopp um die Wunden zu behandeln.Ohne diese Wunderwaffe hätten wir den Urlaub nicht überlebt. Hilft sogar gegen (imaginäre) Ameisenbisse. Nur Bisse von Yellow Flys hat er nicht geschafft.

Danach zur Casa Monicaeinem offensichtlich ziemlich noblen Resort & Spa gleich beim Lightner Museumund dem Flaggler College.Ein Abstecher zur Bridge of Lionsund zum Oldest Wooden School Houseund wir beenden unsere Stadtbesichtigung für heute. Zum Abschluss des Tages noch eine Partie Minigolfund dann zum Best Western Historical Inn. Einmal Duschen bitte und ab zum Abendessen. Für heute sind wir erst mal platt. 

Boneyard Beach

24.09.2018

Heute geht es weiter über Jacksonville nach Amelia Island. Auf der Fahrt durch Jacksonville erwischt uns eines dieser lokalen Gewitter und die Scheibenwischer schaffen die Wassermassen kaum. Heftig! Und das gerade als wir eine dieser hohen Brücken überqueren. Ja ich hab mich richtig wohl gefühlt hinterm Steuer. (Nicht). Aber dann ist der Spuck auch schon vorbei.

Unterwegs halten wir kurz im Big Talbot Island State Park und spazieren zum Boneyard Beach. Einem Strand mit vielen toten Bäumen.Anschließend verbringen wir noch etwas Zeit mit Vogelbeobachtungund fahren dann nach Amelia Island wo wir den Rest des Nachmittags am und im Meer verbringen. Der Atlantik hat, was mich erstaunt, genau wie der Golf Badewannen Temperatur, ist aber mit seinen Wellen deutlich spaßiger.

Die Übernachtung findet heute im Amelia Hotel at the Beach in Fernandina Beach statt. 

Von Fliegen, Alligatoren und Spinnen

23.09.2018

Auf nach Georgia. Knappe 3 Stunden fahren wir um in das Okefenokee National Wildlife Refuge zu gelangen. 5 verschiedene Eingänge haben wir zur Auswahl und entscheiden uns für den Nordeingang, der am weitesten entfernt liegt, dafür aber mit Bootstour und kleiner Eisenbahn wohl am meisten zu bieten hat.

Die Bootstour durch den Sumpf ist auch wirklich sehr schön und interessant.Moonshinerüberall am Rand hängen diese Wasserspinnen, die auch wirklich über das Wasser laufen.Auf der Hälfte der Tour verlassen wir das Boot und laufen zum „Tower“ den Michaela alleine hoch läuft.Nicht nur wegen der Höhe bin ich froh unten geblieben zu sein, mitten auf dem Weg hängt einen Bananenspinne.Leider werden wir von bissigen „Yellow Flys“ gepeinigt und Michaela auch 3 mal gebissen. Die Stiche schwellen auch direkt richtig an, jucken und brennen gleichzeitig und das, wie sich herausstellt, gleich mehrere Tage.Die Zugfahrt ist dann eher amerikanisch. Die Fahrerin gibt sich die komplette Fahrt lautstark als Entertainerin, was den Amis natürlich gefällt, uns in der Natur eher unpassend erscheint.
Ein Highlight ist die anschließende Tiershow. Obwohl ich sowas eigentlich nicht mag, ist es doch spannend mal einen Alligator, wenn auch als Baby und mit Tesa zugeklebter Schnauze, sowie eine Schlange in den Händen zu halten, die Bewegungen zu spüren und ganz aus der Nähe zu betrachten.Am Ende laufen wir noch die Boardwalks entlang und suchen nach Alligatoren bis wir schließlich nicht mehr weiter kommen und umkehren und den Sumpf damit auch als beendet ansehen.
Übernachtung im Holiday Inn Express Hotel & Suites Waycross.

Tallahassee

22.09.2018

Nach einer nicht so guten Nacht, nein nicht wegen Kopfkino sondern weil das Bett zu klein und zu ungemütlich war ist heute warte mal… G E B U R T S T A G!!

Die Managerin wartet schon mit einem leckeren Frühstück auf uns und nach ein wenig Smalltalk, hierbei erfahren wir auch, dass sie ein Appartement im Keller hat, daher das Licht gestern Nacht, brechen wir auf zum Florida Caverns State Park. Wir buchen die Tour um 11.15 Uhr und sind zusammen mit einer 15 Personen umfassenden farbigen Familie auf Tour. Sehr spaßig.Nach einer knappen Stunde sind wir schon wieder raus aus der Höhle und nach einem kurzen Spaziergangbrechen wir dann auch schon nach Tallahassee unserer heutigen Endstation auf. Laut Reiseführer sehenswert mit alten Häusern und Geschichte. Wir finden es eher unspektakulär und alles wirkt wie ausgestorben. Niemand auf der Strasse. Jedenfalls nicht zu Fuß. Deshalb brechen wir auch nach einer Besichtigung des neuenund des alten Capitolssowie einer kurzen Runde um den Block, wieder auf zu unserem am Stadtrand liegenden und trotzdem völlig überteuerten Holiday Inn Express Tallahassee I10. Tja, eben Wochenende. In der Nähe des Hotels befindet sich der Alfred B. Maclay Gardens State Parkmit diesen wunderschönen Canopyroadsund wir beschließen dort noch spazieren zu gehen, bevor wir dann zum Abendessen aufbrechen und den Geburtstag ausklingen lassen.