Hammerstein

Über die D707, der angeblich schönsten Nebenstraße Namibias, entlang des Namibrandes sind wir unterwegs in Richtung Tiras Berge.

Da wir so spät in Kolmanskop losgefahren sind, sind wir auch erst sehr spät in der Fest Inn Fels angekommen.20140625-112041-40841913.jpg
Wirkliche tolle Lodge die perfekt in die Berge integriert ist. Geführt von einem Deutschen mit dem wir sehr lange geredet haben wie er sich seinen Traum hier in Namibia verwirklicht hat.
Vielleicht haben wir doch noch eine Chance 😉

24.06.2014

Tja, heute sollten wir in der We Kebi Lodge für zwei Nächte einkehren. Sollten! Die hatten leider keine Ahnung von unserer Ankunft. OK, Lösung besteht darin, uns in der fünf Kilometer entfernten Schwesterlodge unterzubringen. Der Hammerstein Lodge. Synonym für Massentourismus hier in Namibia. Knapp 60 Betten und das grausamste, hier läuft Musik zum Abendessen. Nein, sorry, keine Musik. Mathias Reim!
Da müssen wir durch. Glücklicherweise ist ja Winter und nicht viel los. Fünf weitere Gäste heute und Morgen eine zwanzig Mann starke Gruppe deutscher Bustouristen. Yippie.
Aber eine tolle Begegnung hatte ich dann heute doch noch.20140625-113211-41531034.jpg
Und ich versuche und denke verbessere mich weiterhin mit meiner Milchstraßen Fotografie.20140625-113618-41778266.jpg

25.06.2014

Heute war der erste bewölkte Tag. Trotzdem haben wir die Hälfte davon am Pool verbracht. Mal was relaxed.
Nachmittags ein Gamedrive, der aber sehr sehr ruhig war.
Wir sind beide froh, wenn wir morgen endlich weiter können. Hammerstein, goodbye and never come back.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*