Cape Tribulation

27.10.2019

Nach einem etwas übersichtlichen Frühstück fahren wir weiter nach Cape Tribulation. Die Fahrt dorthin soll ca. 2 Stunden dauern, kommt uns aber trotz eines Zwischenstopps für ein zweites Frühstück mit Eggroles und einem extra großen Pott Kaffee Latte in Mossman sehr kurzweilig vor. Ein kurzer Hops mit der Autofähre und gegen 13.30 Uhr sind wir dann am Ziel. In der Daintree Wilderness Lodge. Zu unserer großen Überraschung erfahren wir vor Ort, dass unsere Reservierung schief gelaufen ist und wir statt 2 Nächten nur eine Nacht gebucht sind und somit noch mal umziehen müssen in ein anderes Hotel ein Stück weiter die Straße hoch, wo glücklicherweise noch ein Zimmer frei war. Sehr schade, denn wir hatten uns auf diese spezielle Lodge mitten im Regenwald mit all seinen Tieren und Geräuschen sehr gefreut. Lässt sich aber hier und jetzt nicht mehr ändern. Also schnell wieder in den Urlaubsmodus umschalten.

Schnell noch ein paar Tips für die nächsten Tage und eine Bootstour für morgen früh gebucht und dann machen wir uns auf den Weg zum Beach am Cape Kimberley. Ein schöner Strandspaziergang und auf dem Rückweg noch ein Eis so kann man den Tag ausklingen lassen.ca. HandtellergroßIn Australien stehen überall am Strand Flaschen mit Essig, um im Notfall bei einer Berührung mit den Quallen schnell zu helfen. Ach ja, Krokodile haben wir nicht gefunden.

28.10.2019

Nach dem Frühstück ziehen wir um in die Heritage Lodge in the Daintree. Das Zimmer ist auch trotz der frühen Uhrzeit schon startklar, sodass wir ohne großen Aufenthalt auch gleich zu unserer Bootstour durch die Mangroven aufbrechen können. Da wir aber viel zu früh dran sind gibt es erst noch nen Kaffee direkt am Strand zum Seele baumeln lassen.

Die einstündige Bootstour über den Creek ist nett nur leider sehen wir keines der großen Krokodile.So ist das in der Natur. Am Ende der Tour gibt es immerhin noch ein Baby Croc zu bestaunen und wir haben noch Spaß an ein paar Schlammspringern und Winkerkrabben.Dann noch mal kurz zurück ins Hotel die Schwimmsachen holen und schon brechen wir auf ganz ans Ende des Nationalparks zum „Geheimtipp“ einem kleinen natürlichen Pool mitten im Regenwald in einem Süßwasser Creek. Angeblich ohne Krokodile. So geheim ist der Spot dann wohl doch nicht, denn es finden sich noch einige andere Erfrischungsbedürftige ein. Trotzdem macht das Schwimmen mit kleinen Fischen und Schildkröten hier schon richtig Spaß. Schade, dass wir unsere Schnorchelmasken nicht mitgenommen haben.Gut erfrischt machen wir uns dann wieder auf zum Myall Beach.Bei High Tide soll man hier von den Klippen aus Rochen und Haie sehen können die den Fischschwärmen in Richtung Ufer folgen. Leider ist das Meer heute nicht ruhig genug um wirklich was sehen zu können aber trotzdem hat das klettern an den Hängen richtig Spaß gemacht. Frank fühlt sich wieder richtig jung.Glück gehabt das er nicht abgeschmiert ist.Kurz zum Lookout Point an den Ort, wo Thomas Cook an Land kam dann treten wir die Fahrt zurück ins Hotel an.Wegen der kompletten Fehlbuchungsgeschichte gibt es dann noch ein gratis Abendessen inclusive Getränken in der Wilderness Lodge. Nachts haben wir dann noch das „Vergnügen“ einen heftigen Regenguss im Regenwald mitzuerleben. Ich kann euch sagen, dass ist ganz schön laut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*