Mormon 

25.06.2017

Ich werde Mormone. So haben es sich die jungen, gut aussehenden Mädels, nennen sich selber „Sister“ also Schwester, wohl gedacht. Am Anfang macht auch alles einen netten, sympathischen Eindruck aber nach und nach, mit ein bisschen nachdenken und hinterfragen, kommt man sehr schnell zu einem anderen Ergebnis und weiß nicht, ob man die äußerst freundliche und immer lächelnde Missionarin auslachen soll oder fragen, ob Sie das alles ernst meint. Egal. Anderes Thema. Die ersten Berührungspunkte mit den Mormonen haben wir in Idaho Falls. Ein prachtvoller Tempel der leider nicht zu besichtigen ist aber auch aus der Ferne ein tolles Motiv ist.Anschliessend geht es weiter in die Hauptstadt der Mormonen. Die Gebäude, welche die Mormonen hier in Salt Lake City gebaut, bzw. gekauft haben sind schon beeindruckend. Der Temple Square, in dem sich die Gebäude der „The Church of Jesus Christ of latter-day Saints“ oder auf deutsch „Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“, der einzig wahren und existierenden Religion befinden ist wirklich atemberaubend.Der Tempel selber ist für Außenstehende nicht geöffnet.Alle anderen Gebäude schon. Am beeindruckendsten ist wohl das LDS- Konferenzgebäude. Es werden kostenlose Führungen auf den Dachgartenund in das Atrium angeboten. Ein extrem imposanter Raum in dem 21.000 Menschen Platz haben. Hier finden die Veranstaltungen der Mormonen (2 grosse Treffen im Jahr) statt.Sehr interessant.
Gegenüber dem Tempel befindet sich das Tabernakel, wo vergleichbar die „normalen“ Gottesdienste abgehalten werden.Ganz am Ende noch die Assembly Hall.Nachdem wir schon ganz eingelullt sind und bereits kurz davor Mormonen zu werden,machen wir uns auf zur Cathedral of the Madeleine, einer katholischen Kirche um wieder einen klaren Gedanken zu fassen.Leider läuft gerade die Sonntagsmesse und wir beschließen morgen nochmal wieder zu kommen.

Nach unserem ersten Besuch in der Cheesecake Factory, fast alle Restaurants in Salt Lake City haben Sonntags geschlossen und die Innenstadt ist wie ausgestorben, geht es zur Übernachtung in das Metropolitan Inn – Salt Lake City⁩.

2 Replies to “Mormon ”

  1. Liebe Micha,
    endlich habe ich Zeit und Muße gefunden Euren Urlaubs -Blog zu genießen. Sehr unverständlich, dass mich dafür erst ein Pferd treten und dadurch zur Zwangspause verurteilen musste. Eure Fotos sind fantastisch. Davon könnte man sich sofort einige Kalender zusammenstellen. Ich habe sofort Fernweh bekommen – großes Kompliment an Dich!
    Genießt Eure letzten Tage in Übersee.

    Viele Grüße
    Doris

  2. Liebe Michaela, lieber Frank,
    danke für die schönen Fotos und Beschreibungen aus Texas. Dadurch ist es gar nicht so schlimm, dass wir zuhause bleiben müssen. Genießt noch eine Woche warmes texanisches Wetter. In Deutschland hat der windige, bunte, kühle und nasse Herbst Einzug gehalten.
    Liebe Grüße von Tully & Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*