Tembe

08.09.2015

Unser zweiter Versuch Spitzmaulnashörner aufzuspüren startet heute schon um halb sieben. Unser erster Versuch gestern Nachmittag endete leider erfolglos. 

Wieder ausgestattet mit einem Radioempfänger, um eines der markierte Nashörner aufzuspüren, machen wir uns auf den Weg.

Klingt zwar einfach ist es aber leider nicht. Mit dem Radiosender kann man das Gebiet eingegrenzten wo sich das Tier aufhält, aber auf den Punkt genau kann man es nicht aufspüren.

Wir schaffen es zwar das Nashorn aus der Ferne kurz zu sehen, aber die Fusspirsch zu dem Spot bringt dann leider keinen Erfolg. Interessant und teils auch nervenaufreibend ist es allerdings schon zu Fuß zu so einem Tier zu schleichen ohne das man weiß, wo es genau liegt oder wie es reagiert. Der Guide ist zwar bewaffnet aber ob er im Ernstfall schnell genug reagiert mussten wir bisher Gott sei dank noch nicht herausfinden. 

Nach dem Frühstück ist es Zeit Pongola zu verlassen und in das nächste Reserve nach Tembe aufzubrechen.

Die knapp zweistündige Fahrt dorthin zeigt uns mal wieder allzu deutlich, dass die Südafrikaner und der Naturschutz noch nicht die besten Freunde sind. Überall am Straßenrand und um die Häuser liegt haufenweise Müll.

Die Tembe Lodge im Tembe Elefant Park ist die einzige von uns diesen Urlaub besuchte Unterkunft, welche staatlich geführt wird, was man an vielen Kleinigkeiten auch merkt.

Das Gebiet ist komplett anders als Pongola. Es ist dicht bewachsen mit Büschen und Sträuchern und es gibt kaum offene Grasflächen.

Da es heute stark bewölkt ist, was immer eine gute Möglichkeit ist Katzen zu spotten, fahren wir auf unserem Nachmittags Game Drive zu einer dieser Offenen Grasflächen und haben tatsächlich auch Glück. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*