Von Fliegen, Alligatoren und Spinnen

23.09.2018

Auf nach Georgia. Knappe 3 Stunden fahren wir um in das Okefenokee National Wildlife Refuge zu gelangen. 5 verschiedene Eingänge haben wir zur Auswahl und entscheiden uns für den Nordeingang, der am weitesten entfernt liegt, dafür aber mit Bootstour und kleiner Eisenbahn wohl am meisten zu bieten hat.

Die Bootstour durch den Sumpf ist auch wirklich sehr schön und interessant.Moonshinerüberall am Rand hängen diese Wasserspinnen, die auch wirklich über das Wasser laufen.Auf der Hälfte der Tour verlassen wir das Boot und laufen zum „Tower“ den Michaela alleine hoch läuft.Nicht nur wegen der Höhe bin ich froh unten geblieben zu sein, mitten auf dem Weg hängt einen Bananenspinne.Leider werden wir von bissigen „Yellow Flys“ gepeinigt und Michaela auch 3 mal gebissen. Die Stiche schwellen auch direkt richtig an, jucken und brennen gleichzeitig und das, wie sich herausstellt, gleich mehrere Tage.Die Zugfahrt ist dann eher amerikanisch. Die Fahrerin gibt sich die komplette Fahrt lautstark als Entertainerin, was den Amis natürlich gefällt, uns in der Natur eher unpassend erscheint.
Ein Highlight ist die anschließende Tiershow. Obwohl ich sowas eigentlich nicht mag, ist es doch spannend mal einen Alligator, wenn auch als Baby und mit Tesa zugeklebter Schnauze, sowie eine Schlange in den Händen zu halten, die Bewegungen zu spüren und ganz aus der Nähe zu betrachten.Am Ende laufen wir noch die Boardwalks entlang und suchen nach Alligatoren bis wir schließlich nicht mehr weiter kommen und umkehren und den Sumpf damit auch als beendet ansehen.
Übernachtung im Holiday Inn Express Hotel & Suites Waycross.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*