Great Barrier Reef

29.10.2019

Heute haben wir nichts geplant, außer am Pool auszuspannen. Wir verlassen also zügig den ältesten Regenwald der Welt, Daintree und fahren das Reef Retreat Palm Cove, unser Hotel für die letzten drei Übernachtungen, an. Bei einem kurzen Stopp an einem Aussichtspunkt,noch schnell Fotos von unserem Leihwagen machen. Diesmal ein Hyundai Kona. Eine Nummer kleiner als den Tucson den wir sonst öfters haben. Nicht schlecht aber uns zu klein und ein Möchtegern SUV.Kurzer Stop für ein zweites, diesmal leckeres Frühstück, in dem schon bekannten netten Cafe in Mossmann und dann weiter nach Palm Cove. Angekommen im Hotel gehts dann direkt an den Pool.

30.10.2019

Wir fahren ja eigentlich schon die ganze Tour am Great Barrier Reef entlang, aber heute ist der eigentliche Tag warum ich nochmal nach Australien wollte. Schnorcheln im Reef. Und nicht da wo die meisten Touris hinfahren, am Inner-Reef, sondern wirklich draußen im Outer-Reef. Da lasse ich mir die Laune auch nicht durch wolkigem Himmel und 5:30 Uhr aufstehen verderben. Eine halbe Stunde fahren wir bis Port Douglas, wo unser Schiff ablegt.Das gleiche Model wie bei der Whitsundays Tour, allerdings viel besser aufgeteilt und da wir auch nur knapp 30 Leute sind, deutlich angenehmer. Nach 2 Stunden erreichen wir das Outer-Reef und setzen mit einem Glasbodenboot auf eine kleine Sandbank mitten im Meer über.Nachdem wir wieder auf dem Boot sind starten wir auch schon den ersten Schnorcheldurchgang. Dazu müssen wir wieder in diese topmodernen Stingeranzüge.Aber egal. Das schnorcheln toppt alle meine Erwartungen und ist definitiv ein Must-Do was man einmal im Leben gemacht haben sollte. Es ist nicht so bunt wie man es immer im TV gezeigt bekommt, aber in Natura umso beeindruckender. Kurzer Zwischenstopp für Lunch und dann direkt wieder ins Wasser zum zweiten Tauchgang.Genial.

Leider hat alles Schöne auch negative Seiten. Die muss diesmal leider Michaela ertragen. Ihr geht es wieder schlecht. Selbst beim Schnorcheln wird sie seekrank.Aber trotzdem hält sie durch und geht jedes Mal mit raus um nichts zu verpassen. Ich läge bestimmt schon heulend irgendwo unter Deck. Glücklicherweise ging es mir diesmal aber gut.Und Michaela dann irgendwann auch wieder.Nach drei Stunden erreichen wir den Hafen und schaffen es gerade noch was essen zu gehen, bevor wir beide total kaputt ins Bett fallen.

31.10.2019

Den letzten „kompletten“ Tag beschließen wir ganz ruhig und ohne großartige Bewegung anzugeben. Heißt also, Essen, Pool, Kaffee, Strand, Essen, Bett. Könnte man fast schon Urlaub nennen.

01.11.2019

Last Day. So oft habe ich schon darüber geschrieben. Was soll ich sagen. Alles Schöne muss halt mal ein Ende haben. Knapp 5 Stunden haben wir noch, bevor wir am Flughafen sein müssen. Ich entschließe mich dafür, die Zeit in Kuranda zu verbringen. Sieht laut Internet aus, wie ein kleines nettes Dorf mit einem Markt. Der Markt entpuppt sich vor Ort halb als ein Touri Markt und halb in ein Hippie Dorf vergangener Tage,aber, uns kommt es wie ein Wunder vor, mit einer kleinen Minigolfanlage mitten im Regenwald. Gestern habe ich noch im Internet die komplette Gegend nach einer Minigolfbahn abgesucht, damit wir unserer Tradition treu bleiben können. Aber nichts gefunden. Die Hippies haben uns erhört.Nach einer kurzen Runde, schauen wir uns noch den Butterfly-Gardenund die Birdworld an.Damit beenden wir unsere diesjährige Reise, fahren noch eine halbe Stunde zum Flughafen, geben zügig den Wagen ab, mit insgesamt 2.826 gefahrenen Kilometern und verabschieden uns von Australien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*