Platypus

18.10.2019

Das Frühstück gestaltet sich ebenso entspannt wie das gestrige Abendessen. Der Frühstückskorb ist gleich mit dem Abendessen geliefert worden. Würstchen und Spiegelei auf den Grill ein Toast und genießen. Dann werden wir noch auf eine einstündige Fahrt über die Farm abgeholt. Sehr interessant mal einen tieferen Einblick in das doch sehr harte australische Farmerleben zu bekommen. Von wegen Romantik.Dann geht es los in Richtung Eungella National Park. Auf dem doch „nur“ vierstündigen Weg halten wir an jedem Roadhouse an um nach kostenlosen Wlan zu suchen. So abhängig sind wir dann doch schon. Und das alles nur, weil wir vergessen haben die Bundesliga zu tippen. Im Letzten haben wir dann Glück und können beruhigt weiter fahren.

Die letzten Kilometer bevor wir im Broken River Mountain Resort ankommen sind ziemlich kurvig und eng. Da wird Michaela schon etwas panisch bei meinen Fahrkünsten. Da es schon spät ist und nicht mehr viel Zeit bis zum Sonnenuntergang ist, beschließen wir nur noch einen kurzen Walk durch den Regenwald zu machenund uns anschließend auf die Beobachtungsplattform für die Platypus, gemein hin bekannt als Schnabeltiere, zu begeben. Natürlich haben wir keine großen Hoffnungen überhaupt eines dies extrem selten Tiere zu sehen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Damit kennen wir uns sehr gut aus. Diesmal nicht. Keine Minute und das doch recht kleine aber sehr süße Schnabeltier schwimmt an uns vorbei. Wir sind beide extrem begeistert.Ein wirklich tolles Sighting. Was soll noch besseres passieren? Also schnell was im einzigen Restaurant essen (Basic). Heute sind leider keine Opossums zu sehen, aber wir haben ja morgen Abend noch eine Chance. Damit verabschieden wir uns heute ins Bett. Rechtzeitig bevor sich ein Gewitter mit einem riesigen Knall ankündigt.

19.10.2019

Morgens nach dem Frühstück lassen wir uns an den Ausgangspunkt des Crediton Creek Spur Walks fahren, um von hier unsere Wanderung zurück zum Broken River Mountain Ressort zu beginnen. Der 4,5 Kilometer lange Walk ist wirklich sehr schön,allerdings fehlen ein bisschen die Orte zum Verweilen. Die finden wir erst gegen Ende des Walks am Creek.Nach unserem Erfolg gestern suchen wir natürlich auch diesen Abend, diesmal von der zweiten Beobachtungsplattform, wieder nach den Schnabeltieren. Auch heute haben wir wieder Glück.Das Opossum allerdings, lässt sich auch heute Abend nicht blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*